Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
Herzlich Willkommen auf dem Kaiserhof Drei Generationen Kaiser’s, drei langjährige Angestellte mit ihren Familien und einige hundert Tiere leben in diesem kleinen Paradies mitten in der Natur. Säen und ernten, Tiere die geboren werden aber auch Tiere, die sterben oder getötet werden müssen – auf unserem Hof begleiten wir viele Tiere ihr ganzes Leben lang. Dabei legen wir grossen Wert auf eine tiergerechte, liebevolle Betreuung. Mit unseren allzeit offenen Türen lernen wir immer wieder nette und interessante Menschen kennen. Diese hohe Lebensqualität für unsere Kinder, die „Grossen“ und die Tiere – das Wissen, in diesen Naturkreislauf eingebunden zu sein; all dies sehen wir nicht als selbstverständlich an, sondern als grosses Privileg. NEU - SoLawi als Mitglied bist du auch ein Teil dieses Paradieses.

schneller zu unserem

Hofangebot:

Milchkühe… Kuhpension… Solidarische Landwirtschaft… Pferdeboxen… Reitbeteiligungen… Kinderreitferien… u.a.
Kontakt hier… Kontakt hier…
© Kaiserhof 2020
Aktuelles vom Hof Neu: Kuhpension mehr dazu auf den Seiten Kühe und Kuhpension Zur Abholung in der SOLAWI: Es kann täglich - auch Sonntags abgeholt werden. Eine e-mail genügt und ich richte Dir frisches Gemüse im gelben Eimer. Beim Abholen halten wir den erforderlichen Sicherheitsabstand ein. Alles Gute für Euch und Eure lieben. Bleibt gesund.
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
Herzlich Willkommen auf dem Kaiserhof Drei Generationen Kaiser’s, drei langjährige Angestellte mit ihren Familien und einige hundert Tiere leben in diesem kleinen Paradies mitten in der Natur. Säen und ernten, Tiere die geboren werden aber auch Tiere, die sterben oder getötet werden müssen – auf unserem Hof begleiten wir viele Tiere ihr ganzes Leben lang. Dabei legen wir grossen Wert auf eine tiergerechte, liebevolle Betreuung. Mit unseren allzeit offenen Türen lernen wir immer wieder nette und interessante Menschen kennen. Diese hohe Lebensqualität für unsere Kinder, die „Grossen“ und die Tiere – das Wissen, in diesen Naturkreislauf eingebunden zu sein; all dies sehen wir nicht als selbstverständlich an, sondern als grosses Privileg. NEU - SoLawi als Mitglied bist du auch ein Teil dieses Paradieses.

schneller zu unserem

Hofangebot:

Milchkühe… Kuhpension… Solidarische Landwirtschaft… Pferdeboxen… Reitbeteiligungen… Kinderreitferien… u.a.
Kontakt hier… Kontakt hier…
© Kaiserhof 2020
Aktuelles vom Hof Neu: Kuhpension mehr dazu auf den Seiten Kühe und Kuhpension Zur Abholung in der SOLAWI: Es kann täglich - auch Sonntags abgeholt werden. Eine e-mail genügt und ich richte Dir frisches Gemüse im gelben Eimer. Beim Abholen halten wir den erforderlichen Sicherheitsabstand ein. Alles Gute für Euch und Eure lieben. Bleibt gesund.
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
Unsere Kühe! Schon seit Generationen ist der Kaiserhof ein stattlicher Milchkuhbetrieb. Immer hat die ganze Familie mitgeholfen, die Herde zu betreuen. Man lebt für und von den Tieren. Schon immer war das grösste und teuerste Gebäude auf dem Hof der Kuhstall. 2006 haben wir einen modernen, tiergerechten Laufstall für unsere Damen gebaut und danach die Herde verdreifacht auf 120 Köpfe. Immer im Glauben, den Hof für die Zukunft fit zu machen und wenigstens ein sicheres Einkommen zu generieren. Im Schnitt der letzten 14 Jahre haben wir unser Ziel nicht erreicht. Wie auch: der Milchpreis ist seit 50 Jahren eingefroren, während alle anderen Kosten kontinuierlich steigen. Wieso nicht endlich die Kühe verkaufen? 1. Unsere Kühe haben alle einen Namen. Es sind schöne, gesunde und zahme Tiere mit Charakter. Wir kennen alle seit ihrer Geburt, ihre Abstammung und ja, wir lieben unsere Tiere. Die Herde ist das Lebenswerk unserer Vorfahren und ein wichtiger Lebensinhalt von Stefanie, Janine, Jasmin und Joachim. Das wirft man nicht weg. Wir leisten uns momentan die Kühe, so wie jemand anderes Pferde züchtet oder Ferraris sammelt – aber für immer geht das nicht… 2. Trotz vieler Sorgen soll die Kuhherde der Mittelpunkt unseres Hofes bleiben. In den letzten 5 Jahren haben wir fast alle Kälber verkauft und immer wieder ältere Kühe geschlachtet. Jetzt sind es noch gut 70 erwachsene Tiere. Obwohl es für jede Kuh schade ist, müssen wir die Herde noch weiter verkleinern. Was nicht rentiert muss runtergefahren werden, sonst ist der ganze Hof längerfristig in Gefahr. 3. Wir Landwirte möchten mit unserer Arbeit Menschen mit gesunden Lebensmitteln versorgen. Jahr für Jahr haben wir die tägliche Nahrung (Milch und Fleisch) für über 2000 Menschen produziert. „Ohne Not“ aufzugeben, bzw. die Herde zu halbieren, macht ein ungutes Gefühl…denn in unsere Gegend ist bestes Weideland und genug Wasser vorhanden. Aber wir können es nicht mehr zur Lebensmittelversorgung nutzen, weil wir nicht noch mehr Geld verbrennen wollen. 4. Der Hof ist verschuldet. Ja klar, der Kuhstall war nicht ganz billig, bauen am Hang ist sehr teuer, das wissen wir jetzt. Zusätzlich haben wir für die anderen drei Standbeine Pferdepension, Reitunterricht und Kinderreitferien ebenfalls investiert. – Natürlich war das richtig und wichtig – aber sag das mal der Bank. Also wie weiter? Vor drei Jahren haben wir die Solawi gegründet. Unser 5.tes Standbein ist ein tolles Projekt ! Aber auch hier hat uns die Realität schnell eingeholt: ein wunderschöner, riesiger Garten, grosse Ernten aber eben auch: Unglaublich viel anstrengende Arbeit für wenig Gewinn. Ein schöner Ausgleich, mit vielen lieben, interessante Leuten. Gartenarbeit erdet auch ungemein (besser als jeder Psychiater in diesen schwierigen Zeiten) – ist und bleibt aber eben nur ein nettes Hobby. Den Kühen hilft es nicht. Mutterkuhhaltung? Wir vermuten, dass es sich nicht rentiert. Aber Sie können es gerne ausprobieren. Die passenden trächtigen Kühe und der Pensionsplatz sind vorhanden – Nur zu! Umstellen auf Bio? Ja, wir sind im ersten Jahr von insgesamt 2 Jahren der Umstellung. Danach sind wir Bio. Mit unserem Boden können wir wohl etwa 50 Milchkühe oder 70 Pensionskühe ernähren. Wer Milch geben soll und tragend ist braucht mehr Nährstoffe als eine Freizeitkuh. Für etwa 50 Pferde reicht das Futter natürlich auch noch. Warum Bio ? Weil Ihr Verbraucher es wollt. Es spielt keine Rolle mehr wie die Tiere aussehen. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Umwelt aussieht, in der sie leben. Also zum Beispiel der Zustand der Weiden, die Waldränder, Wildkräuter und deren Insekten an den Weiderändern und in den Hecken…. Solange es nicht zertifiziert und dreimal jährlich kontrolliert wurde ist es superböse, weil sicher vergiftet, industriell und alles mit Gülle überdeckt. BUND, NABU und Co haben längst Tatsachen geschaffen: Nur noch Bio ist gut und der Handel mischt kräftig mit!!! Bio zum Schnäppchenpreis - ist doch alles Gut? Wer mehr darüber wissen will: www.bauerwilli.com
Wie weiter mit den Bauernhöfen? Mit uns? Noch werden die sich ums Überleben kämpfenden letzten Bauern überhört! Wer jetzt noch (mehr oder weniger erfolgreich) einen lebensmittelproduzierenden Hof sein eigen nennt, hat in den letzten Jahren schon viel richtig gemacht. Schlecht(er) wirtschaftende Höfe haben längst aufgegeben und zwar nicht wie viele denken wegen der Arbeit. Die Discounter sind lauter, auch wenn Mutti Merkel mal ein wenig schimpft von wegen fair und so… Die NGOS sind lauter, denn ihre Arbeit ist Spenden sammeln und das geht am Einfachsten mit (sogenannten) Skandalen… Mit dem bisschen Lebenserfahrung und praktischen Wissen der Landwirte werden die ja locker fertig – finanziell ist das Ungleichgewicht noch weitaus höher. Naturschutzvereine könnten mit den Bauern zusammenarbeiten, Langzeitstudien / Vergleiche erstellen bezüglich Insektenvorkommen, Pflanzen, Diversität etc. – das werden sie aber nicht – keine Chance! Obwohl es einige Landwirte immer wieder fordern. Wäre ja auch saublöd, wenn rauskommt, dass gar nicht die Bauern schuld sind… Aber auch die Bevölkerung ist lauter! Gefühlt jeder Einwohner von Deutschland weiss wie man es besser machen könnte – was sich ja endlich ändern muss um die Umwelt vor den Veredlungsbetrieben zu retten. Im heutigen Digitalisierungswahn glaubt man, alles vorher berechnen zu können, immer mehr Daten werden gesammelt, immer abstraktere Modelle konstruiert. Wer glaubt, die Wahrheit zu kennen (die findet man im Internet), wer sich „wissenschaftlich überlegen“ fühlt, spricht Menschen mit Erfahrungen, also hier uns Bauern, den gesunden Menschenverstand ab. Petitionen stürzen bald auch grosse deutsche Gemüseproduzenten ins Aus, so von wegen Wasserverschwendung, Einheitsgemüse – mit Chemie gespritzt und von ausgebeuteten Menschen geerntet - das kann nicht gesund sein und gehört verboten! Auch die Politik ist stärker! Lebensmittel gibt es im Ausland genug – billig und ganz ohne Probleme für Deutschland… Wählerstimmen gibt es nur hier… Die Lebensmittelproduktion wird gerade für die Maschinen- industrie geopfert. Auch die Chemieindustrie profitiert gut. Zwar werden in Deutschland hergestellte chemische Pflanzenschutzmittel in Deutschland „halbiert“, jedoch in allen anderen Ländern, z.B. Brasilien mit seinen Regenwäldern ohne Limit eingesetzt. MMhhh Bananen … Was gestern noch Vorschrift war, ist heute verboten. Schweinehalter können ein Lied davon singen. Raps und Biogas gehen vor. Weil Städte sich immer weiter ausdehnen, braucht es Land. Ebenso für Industrie, Lebensmittelhandel, Naturschutzgebiete, Erholungsräume und Reihenhaussiedlungen… deshalb ist es gut, wenn Bauern aufhören und ihr Land verkaufen müssen. Der leidige Passus dass Bauernland in Bauernhand gehört – findige Anwälte lachen nur darüber. Unsere Bank finanziert keinen Landkauf, selbst wenn die Wiese direkt neben unserem Stall liegt: die Begründung l autet: Landkauf rentiert nie, der Kaufpreis übersteigt um ein Vielfaches die „Rendite“ des Grünlandes. Also Konto überziehen, 18 % Ueberziehungszins bezahlen und dann irgendwie abstottern.. das geht dann natürlich schon. In Oesterreich überlegt man sich gerade, Almen weiter für die Bevölkerung zu öffnen. Also endlich ganz den Spaziergängern mit Hunden, den Bikern und dem Wolf zu übergeben. Kühe und Zäune haben da nichts mehr zu suchen. In der Schweiz wundern sich gerade alle, warum die Landwirtschaft in einer popeligen Krise nicht mal mehr die Bevölkerung selber versorgen kann – wo man doch seine Buure mit Millionen von Fränkli gesponsert hat. Das Geld ging wohl eher in die Kontrollen der Kontrolleure. Deshalb wollen sie jetzt Förderungen „verschlanken“. Und in Deutschland möchten manche – und das sind die, welche Petitionen schreiben können – also am Lautesten sind – gleich die ganze Milchindustrie (ja, das sind wir mit unseren Kühen) verbieten. Andere möchten Gülle verbieten und wieder andere möchten keine Maiswüsten mehr… Es ist ein unangenehmes, lähmendes Gefühl zu wissen dass wir Lebensmittelerzeuger gerade abgeschafft werden und wir „die Schlacht“ wohl schon verloren haben. Es ist ein unangenehmes Gefühl, zu wissen dass bald unsere Bevölkerung von Lebensmittelimporten abhängig ist. Unsere Bauern haben eine der erfolgreichsten, nachhaltigsten und umweltfreundlichsten Landwirtschaft aufgebaut. Gerade weil genug Lebensmittel vorhanden sind, darf jeder der möchte auch biologisch anbauen. Und was machen wir „der Kaiserhof“ jetzt? Kuhpension - was versteht man darunter und wie geht das?
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
Unsere Kühe! Schon seit Generationen ist der Kaiserhof ein stattlicher Milchkuhbetrieb. Immer hat die ganze Familie mitgeholfen, die Herde zu betreuen. Man lebt für und von den Tieren. Schon immer war das grösste und teuerste Gebäude auf dem Hof der Kuhstall. 2006 haben wir einen modernen, tiergerechten Laufstall für unsere Damen gebaut und danach die Herde verdreifacht auf 120 Köpfe. Immer im Glauben, den Hof für die Zukunft fit zu machen und wenigstens ein sicheres Einkommen zu generieren. Im Schnitt der letzten 14 Jahre haben wir unser Ziel nicht erreicht. Wie auch: der Milchpreis ist seit 50 Jahren eingefroren, während alle anderen Kosten kontinuierlich steigen. Wieso nicht endlich die Kühe verkaufen? 1. Unsere Kühe haben alle einen Namen. Es sind schöne, gesunde und zahme Tiere mit Charakter. Wir kennen alle seit ihrer Geburt, ihre Abstammung und ja, wir lieben unsere Tiere. Die Herde ist das Lebenswerk unserer Vorfahren und ein wichtiger Lebensinhalt von Stefanie, Janine, Jasmin und Joachim. Das wirft man nicht weg. Wir leisten uns momentan die Kühe, so wie jemand anderes Pferde züchtet oder Ferraris sammelt – aber für immer geht das nicht… 2. Trotz vieler Sorgen soll die Kuhherde der Mittelpunkt unseres Hofes bleiben. In den letzten 5 Jahren haben wir fast alle Kälber verkauft und immer wieder ältere Kühe geschlachtet. Jetzt sind es noch gut 70 erwachsene Tiere. Obwohl es für jede Kuh schade ist, müssen wir die Herde noch weiter verkleinern. Was nicht rentiert muss runtergefahren werden, sonst ist der ganze Hof längerfristig in Gefahr. 3. Wir Landwirte möchten mit unserer Arbeit Menschen mit gesunden Lebensmitteln versorgen. Jahr für Jahr haben wir die tägliche Nahrung (Milch und Fleisch) für über 2000 Menschen produziert. „Ohne Not“ aufzugeben, bzw. die Herde zu halbieren, macht ein ungutes Gefühl…denn in unsere Gegend ist bestes Weideland und genug Wasser vorhanden. Aber wir können es nicht mehr zur Lebensmittelversorgung nutzen, weil wir nicht noch mehr Geld verbrennen wollen. 4. Der Hof ist verschuldet. Ja klar, der Kuhstall war nicht ganz billig, bauen am Hang ist sehr teuer, das wissen wir jetzt. Zusätzlich haben wir für die anderen drei Standbeine Pferdepension, Reitunterricht und Kinderreitferien ebenfalls investiert. – Natürlich war das richtig und wichtig – aber sag das mal der Bank. Also wie weiter? Vor drei Jahren haben wir die Solawi gegründet. Unser 5.tes Standbein ist ein tolles Projekt ! Aber auch hier hat uns die Realität schnell eingeholt: ein wunderschöner, riesiger Garten, grosse Ernten aber eben auch: Unglaublich viel anstrengende Arbeit für wenig Gewinn. Ein schöner Ausgleich, mit vielen lieben, interessante Leuten. Gartenarbeit erdet auch ungemein (besser als jeder Psychiater in diesen schwierigen Zeiten) – ist und bleibt aber eben nur ein nettes Hobby. Den Kühen hilft es nicht. Mutterkuhhaltung? Wir vermuten, dass es sich nicht rentiert. Aber Sie können es gerne ausprobieren. Die passenden trächtigen Kühe und der Pensionsplatz sind vorhanden – Nur zu! Umstellen auf Bio? Ja, wir sind im ersten Jahr von insgesamt 2 Jahren der Umstellung. Danach sind wir Bio. Mit unserem Boden können wir wohl etwa 50 Milchkühe oder 70 Pensionskühe ernähren. Wer Milch geben soll und tragend ist braucht mehr Nährstoffe als eine Freizeitkuh. Für etwa 50 Pferde reicht das Futter natürlich auch noch. Warum Bio ? Weil Ihr Verbraucher es wollt. Es spielt keine Rolle mehr wie die Tiere aussehen. Es spielt keine Rolle mehr, wie die Umwelt aussieht, in der sie leben. Also zum Beispiel der Zustand der Weiden, die Waldränder, Wildkräuter und deren Insekten an den Weiderändern und in den Hecken…. Solange es nicht zertifiziert und dreimal jährlich kontrolliert wurde ist es superböse, weil sicher vergiftet, industriell und alles mit Gülle überdeckt. BUND, NABU und Co haben längst Tatsachen geschaffen: Nur noch Bio ist gut und der Handel mischt kräftig mit!!! Bio zum Schnäppchenpreis - ist doch alles Gut? Wer mehr darüber wissen will: www.bauerwilli.com
Wie weiter mit den Bauernhöfen? Mit uns? Noch werden die sich ums Überleben kämpfenden letzten Bauern überhört! Wer jetzt noch (mehr oder weniger erfolgreich) einen lebensmittelproduzierenden Hof sein eigen nennt, hat in den letzten Jahren schon viel richtig gemacht. Schlecht(er) wirtschaftende Höfe haben längst aufgegeben und zwar nicht wie viele denken wegen der Arbeit. Die Discounter sind lauter, auch wenn Mutti Merkel mal ein wenig schimpft von wegen fair und so… Die NGOS sind lauter, denn ihre Arbeit ist Spenden sammeln und das geht am Einfachsten mit (sogenannten) Skandalen… Mit dem bisschen Lebenserfahrung und praktischen Wissen der Landwirte werden die ja locker fertig – finanziell ist das Ungleichgewicht noch weitaus höher. Naturschutzvereine könnten mit den Bauern zusammenarbeiten, Langzeitstudien / Vergleiche erstellen bezüglich Insektenvorkommen, Pflanzen, Diversität etc. – das werden sie aber nicht – keine Chance! Obwohl es einige Landwirte immer wieder fordern. Wäre ja auch saublöd, wenn rauskommt, dass gar nicht die Bauern schuld sind… Aber auch die Bevölkerung ist lauter! Gefühlt jeder Einwohner von Deutschland weiss wie man es besser machen könnte – was sich ja endlich ändern muss um die Umwelt vor den Veredlungsbetrieben zu retten. Im heutigen Digitalisierungswahn glaubt man, alles vorher berechnen zu können, immer mehr Daten werden gesammelt, immer abstraktere Modelle konstruiert. Wer glaubt, die Wahrheit zu kennen (die findet man im Internet), wer sich „wissenschaftlich überlegen“ fühlt, spricht Menschen mit Erfahrungen, also hier uns Bauern, den gesunden Menschenverstand ab. Petitionen stürzen bald auch grosse deutsche Gemüseproduzenten ins Aus, so von wegen Wasserverschwendung, Einheitsgemüse – mit Chemie gespritzt und von ausgebeuteten Menschen geerntet - das kann nicht gesund sein und gehört verboten! Auch die Politik ist stärker! Lebensmittel gibt es im Ausland genug – billig und ganz ohne Probleme für Deutschland… Wählerstimmen gibt es nur hier… Die Lebensmittelproduktion wird gerade für die Maschinen- industrie geopfert. Auch die Chemieindustrie profitiert gut. Zwar werden in Deutschland hergestellte chemische Pflanzenschutzmittel in Deutschland „halbiert“, jedoch in allen anderen Ländern, z.B. Brasilien mit seinen Regenwäldern ohne Limit eingesetzt. MMhhh Bananen … Was gestern noch Vorschrift war, ist heute verboten. Schweinehalter können ein Lied davon singen. Raps und Biogas gehen vor. Weil Städte sich immer weiter ausdehnen, braucht es Land. Ebenso für Industrie, Lebensmittelhandel, Naturschutzgebiete, Erholungsräume und Reihenhaussiedlungen… deshalb ist es gut, wenn Bauern aufhören und ihr Land verkaufen müssen. Der leidige Passus dass Bauernland in Bauernhand gehört – findige Anwälte lachen nur darüber. Unsere Bank finanziert keinen Landkauf, selbst wenn die Wiese direkt neben unserem Stall liegt: die Begründung l autet: Landkauf rentiert nie, der Kaufpreis übersteigt um ein Vielfaches die „Rendite“ des Grünlandes. Also Konto überziehen, 18 % Ueberziehungszins bezahlen und dann irgendwie abstottern.. das geht dann natürlich schon. In Oesterreich überlegt man sich gerade, Almen weiter für die Bevölkerung zu öffnen. Also endlich ganz den Spaziergängern mit Hunden, den Bikern und dem Wolf zu übergeben. Kühe und Zäune haben da nichts mehr zu suchen. In der Schweiz wundern sich gerade alle, warum die Landwirtschaft in einer popeligen Krise nicht mal mehr die Bevölkerung selber versorgen kann – wo man doch seine Buure mit Millionen von Fränkli gesponsert hat. Das Geld ging wohl eher in die Kontrollen der Kontrolleure. Deshalb wollen sie jetzt Förderungen „verschlanken“. Und in Deutschland möchten manche – und das sind die, welche Petitionen schreiben können – also am Lautesten sind – gleich die ganze Milchindustrie (ja, das sind wir mit unseren Kühen) verbieten. Andere möchten Gülle verbieten und wieder andere möchten keine Maiswüsten mehr… Es ist ein unangenehmes, lähmendes Gefühl zu wissen dass wir Lebensmittelerzeuger gerade abgeschafft werden und wir „die Schlacht“ wohl schon verloren haben. Es ist ein unangenehmes Gefühl, zu wissen dass bald unsere Bevölkerung von Lebensmittelimporten abhängig ist. Unsere Bauern haben eine der erfolgreichsten, nachhaltigsten und umweltfreundlichsten Landwirtschaft aufgebaut. Gerade weil genug Lebensmittel vorhanden sind, darf jeder der möchte auch biologisch anbauen. Und was machen wir „der Kaiserhof“ jetzt? Kuhpension - was versteht man darunter und wie geht das?
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
1. Ein Kalb vor der Auktion retten: und danach bei uns einstellen für 75.- Euro pro Monat im ersten Jahr und 150.- Euro pro Monat jedes weitere Jahr. Wir kümmern uns um Alles, aber weil Sie der Besitzer sind, entscheiden Sie über sein weiteres Leben : Soll es später geschlachtet werden, als Streichelkuh/ Ochse weiterleben dürfen ? Oder vielleicht eine Milch- oder Mutterkuh werden ? Bei uns ist alles möglich. Wie bei unserer Pferdepension können Sie Ihr Tier natürlich jederzeit besuchen und sich mit ihm beschäftigen. Aber keine Angst – es ist freiwillig, wer keine Zeit hat muss kein schlechtes Gewissen haben, denn der Kuh ist ihre Herde und ihr Futter sowiso wichtiger. 2. Aus einer tragenden Milchkuh eine Mutterkuh machen: Sie kaufen die Kuh und ihr ungeborenes oder frisch geborenes Kalb (zusammen etwa 1200 Euro) und stellen beide bei uns ein. Wenn Sie das Kalb behalten möchten als Liebhabertier oder zum Weiterzüchten, muss es unbedingt sehr früh gezähmt werden. Das geht – ist aber bei Mutterkuhhaltung nicht ganz einfach. Gerne helfen wir gegen Bezahlung – 20mal etwa 15 min sollten reichen. Natürlich können Sie es auch selber zähmen, aber nur unter Aufsicht. Eine wütende Mami ist kein Stofftier…natürlich würden wir Ihnen aber nur eine zahme, umgängliche Kuh verkaufen. 3. Soll das Jungtier sicher ein- bis zweijährig geschlachtet werden, kann man die beiden auch „wild“ auf der Rinderweide leben lassen. Die Kuh nehmen wir zurück oder sie behalten sie… 4. Eine liebe, gesunde ältere Kuh vor dem Schlachter retten : Wir verkleinern die Milchkuhherde. Die Kühe verschwinden aber nicht einfach, sondern werden geschlachtet. Ihr Fleisch wird als hochwertiges Lebensmittel genutzt. Anders als viele meinen, werden ältere Kühe nicht geschlachtet, weil sie verbraucht oder alt sind, sondern um Platz zu machen für nachrückende, junge Milchkühe. Oft sind diese alten Kühe unsere Schätzchen, ganz besonders menschebezogen und zahm und wir würden uns freuen, wenn sie noch ein wenig bleiben könnten. Wir haben ja genug Platz, Zeit und Futter – nur zu wenig Geld… Das Futtergeld von 150.- Euro pro Monat – kann auch auf mehrere Spender aufgeteilt werden. Gerne helfen wir weiter. Jeder Spender kann sein Tier jederzeit besuchen kommen, wir helfen Euch mit der Betreuung – führen lernen, putzen, misten, füttern. Ein Kälbchen oder eine Kuh ist eine schöne Alternative zum eigenen Hund für berufstätige Familien! Die Kuh wird, wenn Sie sich mit Ihr beschäftigen, genauso anhänglich wie ein Hund und man kann mit ihr spazieren gehen. Wenn Sie keine Zeit haben ist sie trotzdem zufrieden aufgehoben in der geliebten Herde. Kühe haben ein unglaublich gutes Gedächtinis, was sie einmal gelernt haben, vergessen sie nicht mehr.
Häufige Fragen 1. Warum verkauft Ihr überzählige Kühe nicht an andere Betriebe ? Der Markt für Kühe ist gesättigt, die Preise so weit am Boden, dass für eine Jungkuh mit unserer niedrigen Milchleistung mit Glück 100.- Euro mehr bezahlt wird wie eine zwölfjährige schwere Kuh beim Schlachter. Dann behalten wir lieber die junge Kuh. Wir sind der Ueberzeugung, dass es verantwortungsvoll ist, ein älteres Tier relativ stresslos zu schlachten. Wenn wir junge Kühe über die Auktion verkaufen würden, hätten wir keine Ahnung, wer die kriegt und Weidehaltung sowie Laufstall sind für uns ein Muss. Kühe sind Herdentiere und in der Natur würden sie – wie Pferde auch – nur im äussersten Notfall die gewohnte Umgebung und ihre Herde wechseln. Die Kühe gehen in Gruppen zu einem nahegelegenen Schlachthof, den Transporter kennen sie vom Weg auf die Weiden. Wir bieten unseren Kühen ein bestmögliches Leben und wenn die Zeit gekommen ist, so schenken sie uns ihr Leben, damit die Herde als Ganzes weiterleben kann, das war bisher einfach notwendig. Kein Landwirt entscheidet das leichtfertig. 2. Warum stellt Ihr nicht auf Mutterkühe um ? Wir züchten die Rasse Fleckvieh, das sind schwere Zweinutzungstiere, die gut als Mutterkühe gehalten werden könnten. Wenn die Kälber mit 9 Monaten von der Kuh abgesetzt werden, sind die Kleinen sich vor allem Milch und etwas Gras gewohnt. Mäster bezahlen für diese Tiere so gut wie nichts, weil sie zu wenig fressen (mussten sie ja bisher auch nicht, Milch schmeckt besser) und deshalb schlecht zunehmen. Direkt schlachten geht nicht, das Fleisch ist noch nicht „reif“ bzw. wird in D grottenschlecht bezahlt. Jetzt haben wir Milch und Fleisch zu verkaufen und es rentiert nicht. Wie soll denn bitte „nur Fleisch“ gehen? Dafür sind unsere Ställe zu teuer – dann doch lieber Pferde reinstellen. Für Fleisch-Selbstvermarktung haben wir weder Zeit, noch Lust noch Käufer. Ausserdem ist schlachten nicht so unser Ding. 3. Kommen neben der Kuh-Pension von 75 bis 150 Euro noch weitere Kosten auf uns zu? Zweimal jährlich 15.- Euro für die Klauenpflege Blutkontrolle und Impfung (beides obligatorisch) zusammen etwa 20.- Euro pro Jahr. Tierarztkosten, doch Rinder sind sehr selten krank, vor allem wenn sie keine Milch geben. Die Kosten für Rinder sind nicht zu vergleichen mit Rechnungen von Pferden und Hunden, weil Rinder als Nutztiere eingestuft werden. Unsere Tierärzte verdienen an den Kühen eher nichts. 4. Was, wenn ich das Tier nicht mehr halten kann? Anders als ein Pferd können Sie ein Rind jederzeit schlachten oder einschläfern lassen. Sie können es in einem anderen Pensionsstall einstellen oder verkaufen. Es ist Ihr Tier und Ihre Verantwortung. Natürlich helfen wir Ihnen, einen neuen Besitzer zu finden, wenn es gar nicht mehr anders geht oder kaufen es zurück. 5. Was habe ich davon, eine Kuh zu besitzen? Eine zahme Kuh ist eine „Mischung“ zwischen Pferd und Hund. Sie ist schlau, hat einen eigenen Willen und mag es sehr, gebürstet und gekrault zu werden. Man kann sich zu ihr auf die Weide setzen oder mit ihr spazieren / wandern gehen – da steckt aber schon ein wenig Arbeit dahinter bis sie gut mitläuft. Der Kuh ist es relativ egal ob Du sie selten oder oft besuchen – ausser Du hast Leckerli dabei. Ihre Heimat ist die Herde und der Stall mit viel Futter. Einer Kuh das Leben zu schenken ist eine Lebenseinstellung. Milch soviel Du magst gibt’s dann noch obendrauf!! Und Veganer dürfen statt Milch natürlich auch Gemüse vom Selbstversorgergarten mitnehmen. 6. Eine ganze Kuh ist mir zu teuer – kann ich auch spenden oder eine Kuhbeteiligung haben? gerne, wir haben derzeit ein kleines rotes Kälbchen, Fibi, für das wir dringend Paten suchen. Die Mast in Deutschland für so ein kleines Tierchen lohnt sich nicht und deshalb wäre seine Zukunft sehr ungewiss. Einem Kalb das Leben zu schenken ist ein Riesen- Geschenk ! Ein sinnvolles und zugleich liebevolles Geschenk das allen vier Beteiligten gut tut. 1. Natürlich dem Kälbchen selber 2. Ein gute Idee für den Schenkenden, besonders für Leute, die eigentlich schon alles haben Umweltfreundlich, tierfreundlich und voll regional – der Kaiserhof wird unterstützt Sich um ein Tier zu kümmern ist eine Lebensaufgabe, es tut einfach gut… Bist jetzt, Stand 2.9.2020 haben wir bereits 4 Kälber verkauft. Anfragen an die Besitzer leite ich gerne weiter.
© Kaiserhof 2020

Zwar ist unser Hof für Milch

nicht mehr zukunftsfähig…

…aber Kühe Aufgeben ist nicht!

Wir eröffnen unsere Kuhpension – ein moderner, artgerechter Gnadenhof für Kühe!

Kuhpension Kaiserhof

Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
1. Ein Kalb vor der Auktion retten: und danach bei uns einstellen für 75.- Euro pro Monat im ersten Jahr und 150.- Euro pro Monat jedes weitere Jahr. Wir kümmern uns um Alles, aber weil Sie der Besitzer sind, entscheiden Sie über sein weiteres Leben : Soll es später geschlachtet werden, als Streichelkuh/ Ochse weiterleben dürfen ? Oder vielleicht eine Milch- oder Mutterkuh werden ? Bei uns ist alles möglich. Wie bei unserer Pferdepension können Sie Ihr Tier natürlich jederzeit besuchen und sich mit ihm beschäftigen. Aber keine Angst – es ist freiwillig, wer keine Zeit hat muss kein schlechtes Gewissen haben, denn der Kuh ist ihre Herde und ihr Futter sowiso wichtiger. 2. Aus einer tragenden Milchkuh eine Mutterkuh machen: Sie kaufen die Kuh und ihr ungeborenes oder frisch geborenes Kalb (zusammen etwa 1200 Euro) und stellen beide bei uns ein. Wenn Sie das Kalb behalten möchten als Liebhabertier oder zum Weiterzüchten, muss es unbedingt sehr früh gezähmt werden. Das geht – ist aber bei Mutterkuhhaltung nicht ganz einfach. Gerne helfen wir gegen Bezahlung – 20mal etwa 15 min sollten reichen. Natürlich können Sie es auch selber zähmen, aber nur unter Aufsicht. Eine wütende Mami ist kein Stofftier…natürlich würden wir Ihnen aber nur eine zahme, umgängliche Kuh verkaufen. 3. Soll das Jungtier sicher ein- bis zweijährig geschlachtet werden, kann man die beiden auch „wild“ auf der Rinderweide leben lassen. Die Kuh nehmen wir zurück oder sie behalten sie… 4. Eine liebe, gesunde ältere Kuh vor dem Schlachter retten : Wir verkleinern die Milchkuhherde. Die Kühe verschwinden aber nicht einfach, sondern werden geschlachtet. Ihr Fleisch wird als hochwertiges Lebensmittel genutzt. Anders als viele meinen, werden ältere Kühe nicht geschlachtet, weil sie verbraucht oder alt sind, sondern um Platz zu machen für nachrückende, junge Milchkühe. Oft sind diese alten Kühe unsere Schätzchen, ganz besonders menschebezogen und zahm und wir würden uns freuen, wenn sie noch ein wenig bleiben könnten. Wir haben ja genug Platz, Zeit und Futter – nur zu wenig Geld… Das Futtergeld von 150.- Euro pro Monat – kann auch auf mehrere Spender aufgeteilt werden. Gerne helfen wir weiter. Jeder Spender kann sein Tier jederzeit besuchen kommen, wir helfen Euch mit der Betreuung – führen lernen, putzen, misten, füttern. Ein Kälbchen oder eine Kuh ist eine schöne Alternative zum eigenen Hund für berufstätige Familien! Die Kuh wird, wenn Sie sich mit Ihr beschäftigen, genauso anhänglich wie ein Hund und man kann mit ihr spazieren gehen. Wenn Sie keine Zeit haben ist sie trotzdem zufrieden aufgehoben in der geliebten Herde. Kühe haben ein unglaublich gutes Gedächtinis, was sie einmal gelernt haben, vergessen sie nicht mehr.
Häufige Fragen 1. Warum verkauft Ihr überzählige Kühe nicht an andere Betriebe ? Der Markt für Kühe ist gesättigt, die Preise so weit am Boden, dass für eine Jungkuh mit unserer niedrigen Milchleistung mit Glück 100.- Euro mehr bezahlt wird wie eine zwölfjährige schwere Kuh beim Schlachter. Dann behalten wir lieber die junge Kuh. Wir sind der Ueberzeugung, dass es verantwortungsvoll ist, ein älteres Tier relativ stresslos zu schlachten. Wenn wir junge Kühe über die Auktion verkaufen würden, hätten wir keine Ahnung, wer die kriegt und Weidehaltung sowie Laufstall sind für uns ein Muss. Kühe sind Herdentiere und in der Natur würden sie – wie Pferde auch – nur im äussersten Notfall die gewohnte Umgebung und ihre Herde wechseln. Die Kühe gehen in Gruppen zu einem nahegelegenen Schlachthof, den Transporter kennen sie vom Weg auf die Weiden. Wir bieten unseren Kühen ein bestmögliches Leben und wenn die Zeit gekommen ist, so schenken sie uns ihr Leben, damit die Herde als Ganzes weiterleben kann, das war bisher einfach notwendig. Kein Landwirt entscheidet das leichtfertig. 2. Warum stellt Ihr nicht auf Mutterkühe um ? Wir züchten die Rasse Fleckvieh, das sind schwere Zweinutzungstiere, die gut als Mutterkühe gehalten werden könnten. Wenn die Kälber mit 9 Monaten von der Kuh abgesetzt werden, sind die Kleinen sich vor allem Milch und etwas Gras gewohnt. Mäster bezahlen für diese Tiere so gut wie nichts, weil sie zu wenig fressen (mussten sie ja bisher auch nicht, Milch schmeckt besser) und deshalb schlecht zunehmen. Direkt schlachten geht nicht, das Fleisch ist noch nicht „reif“ bzw. wird in D grottenschlecht bezahlt. Jetzt haben wir Milch und Fleisch zu verkaufen und es rentiert nicht. Wie soll denn bitte „nur Fleisch“ gehen? Dafür sind unsere Ställe zu teuer – dann doch lieber Pferde reinstellen. Für Fleisch-Selbstvermarktung haben wir weder Zeit, noch Lust noch Käufer. Ausserdem ist schlachten nicht so unser Ding. 3. Kommen neben der Kuh-Pension von 75 bis 150 Euro noch weitere Kosten auf uns zu? Zweimal jährlich 15.- Euro für die Klauenpflege Blutkontrolle und Impfung (beides obligatorisch) zusammen etwa 20.- Euro pro Jahr. Tierarztkosten, doch Rinder sind sehr selten krank, vor allem wenn sie keine Milch geben. Die Kosten für Rinder sind nicht zu vergleichen mit Rechnungen von Pferden und Hunden, weil Rinder als Nutztiere eingestuft werden. Unsere Tierärzte verdienen an den Kühen eher nichts. 4. Was, wenn ich das Tier nicht mehr halten kann? Anders als ein Pferd können Sie ein Rind jederzeit schlachten oder einschläfern lassen. Sie können es in einem anderen Pensionsstall einstellen oder verkaufen. Es ist Ihr Tier und Ihre Verantwortung. Natürlich helfen wir Ihnen, einen neuen Besitzer zu finden, wenn es gar nicht mehr anders geht oder kaufen es zurück. 5. Was habe ich davon, eine Kuh zu besitzen? Eine zahme Kuh ist eine „Mischung“ zwischen Pferd und Hund. Sie ist schlau, hat einen eigenen Willen und mag es sehr, gebürstet und gekrault zu werden. Man kann sich zu ihr auf die Weide setzen oder mit ihr spazieren / wandern gehen – da steckt aber schon ein wenig Arbeit dahinter bis sie gut mitläuft. Der Kuh ist es relativ egal ob Du sie selten oder oft besuchen – ausser Du hast Leckerli dabei. Ihre Heimat ist die Herde und der Stall mit viel Futter. Einer Kuh das Leben zu schenken ist eine Lebenseinstellung. Milch soviel Du magst gibt’s dann noch obendrauf!! Und Veganer dürfen statt Milch natürlich auch Gemüse vom Selbstversorgergarten mitnehmen. 6. Eine ganze Kuh ist mir zu teuer – kann ich auch spenden oder eine Kuhbeteiligung haben? gerne, wir haben derzeit ein kleines rotes Kälbchen, Fibi, für das wir dringend Paten suchen. Die Mast in Deutschland für so ein kleines Tierchen lohnt sich nicht und deshalb wäre seine Zukunft sehr ungewiss. Einem Kalb das Leben zu schenken ist ein Riesen- Geschenk ! Ein sinnvolles und zugleich liebevolles Geschenk das allen vier Beteiligten gut tut. 1. Natürlich dem Kälbchen selber 2. Ein gute Idee für den Schenkenden, besonders für Leute, die eigentlich schon alles haben Umweltfreundlich, tierfreundlich und voll regional – der Kaiserhof wird unterstützt Sich um ein Tier zu kümmern ist eine Lebensaufgabe, es tut einfach gut… Bist jetzt, Stand 2.9.2020 haben wir bereits 4 Kälber verkauft. Anfragen an die Besitzer leite ich gerne weiter.
© Kaiserhof 2020

Zwar ist unser Hof für Milch

nicht mehr zukunftsfähig…

…aber Kühe Aufgeben ist nicht!

Wir eröffnen unsere Kuhpension – ein moderner, artgerechter Gnadenhof für Kühe!

Kuhpension Kaiserhof

Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Der Kaiserhof trifft

auf die

Solidarische

Landwirtschaft=SoLaWi

oder auch: Sonja lacht wieder

Die Idee: Sich die Ernte teilen, miteinander profitieren, mitbestimmen und Verantwortung übernehmen, einen Bezug zum „EIGENEN HOF“ und „meinem Bauern“ sowie „unserem Biogarten“ haben. Der 1. Informationstag mit Presse hier…

Was bedeutet Solidarische

Landwirtschaft ( SoLaWi)

1. Für die Menschen aktive Beteiligung an einer gesunden Form der Lebensmittelerzeugung frische Lebensmittel direkt vom Hof, aus nächster Nähe das Wissen um die Herkunft und die Anbaubedingungen der Lebensmittel das aktive Erleben der Jahreszeiten Mitbestimmung und Unterstützung bei der Landnutzung (z.B. biologisch, nachhaltig) Lebensprozesse im Tier und Pflanzenreich erfahren Spielraum für Kinder und Kontakt mit Tieren hautnah erleben Verbunden sein mit dem “eigenen Hof” willkommen sein in unserem kleinen Paradies u.a. 2. Für den Hof und das Land Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen wie Wasser und Boden Erhaltung von Ackerland in der Region – auch bei unseren Verpächtern waren bereits „Heuschreckenlandaufkäufer“ Sicherung kleinbäuerlicher, vielfältiger Betriebsstrukturen Entstehung lebendiger Gemeinschaften und sozialer Netzwerke u.a.
3. Für die Produzenten und den Betrieb bedarfsgerechte Erzeugung und das Wissen, für wen produziert wird teilen von Verantwortung, Arbeit, Ertrag und Risiko Existenzsicherung durch ein planbares und gesichertes Einkommen keine anonyme Vermarktung, frei von üblichen Marktzwängen Einbindung in eine Gemeinschaft, nachdem die Gemeinschaft der Bauern in der Umgebung immer kleiner geworden ist Kostendeckung während der Herstellung und nicht erst nach dem Verkauf der Waren Zeit, sich ganz der eigentlichen Tätigkeit, dem verantwortungsvollen Umgang mit dem Land und den Tieren zu widmen und andere daran teilhaben zu lassen Unterstützung bei der Arbeit und der Finanzbeschaffung vielfältige Nutzung des landwirtschaftlichen Anwesens, z.B. für Bildung, Ferienaufenthalte u.a. Erhaltung alter Nutztierarten und Gemüsesorten Schaffung von Biotopen u.a.
© Kaiserhof 2020
So reichhaltig und vielfältig wird der Herbst
In gelben Eimern ohne zusätzliche Verpackung holen Mitglieder jeden Samstag und in erntestarken Monaten auch Mittwochs Gemüse, Obst, Salat, Kartoffeln u.a. ab.
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Der Kaiserhof trifft

auf die

Solidarische

Landwirtschaft=SoLaWi

oder auch: Sonja lacht

wieder

Die Idee: Sich die Ernte teilen, miteinander profitieren, mitbestimmen und Verantwortung übernehmen, einen Bezug zum „EIGENEN HOF“ und „meinem Bauern“ sowie „unserem Biogarten“ haben. Der 1. Informationstag mit Presse hier…

Was bedeutet

Solidarische

Landwirtschaft ( SoLaWi)

1. Für die Menschen aktive Beteiligung an einer gesunden Form der Lebensmittelerzeugung frische Lebensmittel direkt vom Hof, aus nächster Nähe das Wissen um die Herkunft und die Anbaubedingungen der Lebensmittel das aktive Erleben der Jahreszeiten Mitbestimmung und Unterstützung bei der Landnutzung (z.B. biologisch, nachhaltig) Lebensprozesse im Tier und Pflanzenreich erfahren Spielraum für Kinder und Kontakt mit Tieren hautnah erleben Verbunden sein mit dem “eigenen Hof” willkommen sein in unserem kleinen Paradies u.a. 2. Für den Hof und das Land Schutz der biologischen Vielfalt und der natürlichen Lebensgrundlagen wie Wasser und Boden Erhaltung von Ackerland in der Region – auch bei unseren Verpächtern waren bereits „Heuschreckenlandaufkäufer“ Sicherung kleinbäuerlicher, vielfältiger Betriebsstrukturen Entstehung lebendiger Gemeinschaften und sozialer Netzwerke u.a.
3. Für die Produzenten und den Betrieb bedarfsgerechte Erzeugung und das Wissen, für wen produziert wird teilen von Verantwortung, Arbeit, Ertrag und Risiko Existenzsicherung durch ein planbares und gesichertes Einkommen keine anonyme Vermarktung, frei von üblichen Marktzwängen Einbindung in eine Gemeinschaft, nachdem die Gemeinschaft der Bauern in der Umgebung immer kleiner geworden ist Kostendeckung während der Herstellung und nicht erst nach dem Verkauf der Waren Zeit, sich ganz der eigentlichen Tätigkeit, dem verantwortungsvollen Umgang mit dem Land und den Tieren zu widmen und andere daran teilhaben zu lassen Unterstützung bei der Arbeit und der Finanzbeschaffung vielfältige Nutzung des landwirtschaftlichen Anwesens, z.B. für Bildung, Ferienaufenthalte u.a. Erhaltung alter Nutztierarten und Gemüsesorten Schaffung von Biotopen u.a.
© Kaiserhof 2020
So reichhaltig und vielfältig wird der Herbst
In gelben Eimern ohne zusätzliche Verpackung holen Mitglieder jeden Samstag und in erntestarken Monaten auch Mittwochs Gemüse, Obst, Salat, Kartoffeln u.a. ab.
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Pferdepark

Kaiserhof

Die Anlagen für die Pferde wachsen und

verändern sich momentan ständig.

Gemischte Gruppe ( barhuf ) Zwei grosse Ställe mit überdachtem Vorplatz, grosse befestigte Plätze und lange Wege mit Rasengitter und Sandbelag. Viele 24 – h – Heufütterstellen, riesige Sommerweiden und grosser Winterauslauf. Weidezeit 0 bis 18 h nach Wunsch ( meist Nachtweide ). Kennenlern – und Ausruhboxen integriert. Wallachgruppe ( barhuf ) Grosszügiger heller Stall, befestigter Vorplatz, langer befestigter Sandweg, ein Unterstand. 24 Stunden Heu sowie grosse Weiden angrenzend. Weidezeit nach Wunsch. Stall wird zum Kennenlernen mit Panels unterteilt. Heustauballergiker ( barhuf ) Luftiger Stall mit Waldboden und Spänen eingestreut. Grosszügige Anlage mit Wegen und grosser Weide ( evtl. zusammen mit der gemischten Herde ). Mind. 4 mal täglich heiss eingeweichtes Heu – entspricht fast einer 24 h – Heufütterung. Auch in den Wintermonaten jeden Tag frisches grünes Gras, auf dem Kaiserhof frisch produziert ! Link Grünfutterautomat Sensible, ängstliche, schwerfutterige Pferde Auch für unsere ganz besonderen Lieblinge suchen wir gute Freunde in kleinen Gruppen, die, wenn‘s passt, auch nicht mehr wechseln sollen. Aufgehoben und gut beschützt den Lebensabend geniessen… Genügend Ausruhboxen vorhanden. Paddockboxen Nur für Berittpferde oder verhaltensauffällige Pferde. Mit Weiden oder im Winter Sandplatz. Weidehütten 2-4 Hütten vorhanden, teils nur in der Weidezeit.
Kontakt hier… Kontakt hier…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Pferdepark

Kaiserhof

Die Anlagen für die Pferde wachsen

und verändern sich momentan

ständig.

Gemischte Gruppe ( barhuf ) Zwei grosse Ställe mit überdachtem Vorplatz, grosse befestigte Plätze und lange Wege mit Rasengitter und Sandbelag. Viele 24 – h – Heufütterstellen, riesige Sommerweiden und grosser Winterauslauf. Weidezeit 0 bis 18 h nach Wunsch ( meist Nachtweide ). Kennenlern – und Ausruhboxen integriert. Wallachgruppe ( barhuf ) Grosszügiger heller Stall, befestigter Vorplatz, langer befestigter Sandweg, ein Unterstand. 24 Stunden Heu sowie grosse Weiden angrenzend. Weidezeit nach Wunsch. Stall wird zum Kennenlernen mit Panels unterteilt. Heustauballergiker ( barhuf ) Luftiger Stall mit Waldboden und Spänen eingestreut. Grosszügige Anlage mit Wegen und grosser Weide ( evtl. zusammen mit der gemischten Herde ). Mind. 4 mal täglich heiss eingeweichtes Heu – entspricht fast einer 24 h – Heufütterung. Auch in den Wintermonaten jeden Tag frisches grünes Gras, auf dem Kaiserhof frisch produziert ! Link Grünfutterautomat Sensible, ängstliche, schwerfutterige Pferde Auch für unsere ganz besonderen Lieblinge suchen wir gute Freunde in kleinen Gruppen, die, wenn‘s passt, auch nicht mehr wechseln sollen. Aufgehoben und gut beschützt den Lebensabend geniessen… Genügend Ausruhboxen vorhanden. Paddockboxen Nur für Berittpferde oder verhaltensauffällige Pferde. Mit Weiden oder im Winter Sandplatz. Weidehütten 2-4 Hütten vorhanden, teils nur in der Weidezeit.
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Reitbeteiligung /

Patenschaften

Die Anlagen für die Pferde wachsen und verändern

sich momentan ständig.

Du willst eine Reitbeteiligung?

Reitbeteiligung Reitpferd (2 Probemonate)

Reitbeteiligung Kinderpony / Araber (2

Probemonate)

Wichtig: bei Reitbeteiligungen sind Ausritte aus

Sicherheitsgründen nur begleitet möglich. Wir reiten

fast täglich zwei mal aus - da dürft Ihr Euch gerne

anschliessen.

Reitbeteiligungspferde sind fast wie eigene Pferde, Sie

übernehmen einen Teil der Verantwortung - und zwar

langfristig.

Pferde die eine Reitbeteiligung haben werden nicht

verkauft. Zur Reitbeteiligung gehört auch der

notwendige Reitunterricht, denn wir wollen ja, dass

unsere Pferde gut geritten werden

Patenschaft für ein Gnadenbrotpferd

Vermittlungspferde und Tierschutzpferde.

Wir freuen uns wenn Sie sich um das Tier etwas

kümmern z. B. putzen, verwöhnen, evtl.

spazierengehen - kein reiten

Spaziergänge mit Pony oder

Hundebegleitung?

Die ersten Male mit Betreuung zum Lernen im Umgang mit dem Tier Dann auch alleine mit einer Patenschaft denkbar. Das ist ideal für nette tierliebe Leute, die sich aus Zeit - oder Platzgründen kein eigenes Tier halten können.
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Reitbeteiligung /

Patenschaften

Die Anlagen für die Pferde wachsen und verändern

sich momentan ständig.

Du willst eine Reitbeteiligung?

Reitbeteiligung Reitpferd (2 Probemonate)

Reitbeteiligung Kinderpony / Araber (2 Probemonate)

Wichtig: bei Reitbeteiligungen sind Ausritte aus

Sicherheitsgründen nur begleitet möglich. Wir reiten fast

täglich zwei mal aus - da dürft Ihr Euch gerne

anschliessen.

Reitbeteiligungspferde sind fast wie eigene Pferde, Sie

übernehmen einen Teil der Verantwortung - und zwar

langfristig.

Pferde die eine Reitbeteiligung haben werden nicht

verkauft. Zur Reitbeteiligung gehört auch der notwendige

Reitunterricht, denn wir wollen ja, dass unsere Pferde gut

geritten werden

Patenschaft für ein Gnadenbrotpferd

Vermittlungspferde und Tierschutzpferde.

Wir freuen uns wenn Sie sich um das Tier etwas kümmern

z. B. putzen, verwöhnen, evtl. spazierengehen - kein

reiten

© Kaiserhof 2020

Spaziergänge mit Pony oder

Hundebegleitung?

Die ersten Male mit Betreuung zum Lernen im Umgang mit dem Tier Dann auch alleine mit einer Patenschaft denkbar. Das ist ideal für nette tierliebe Leute, die sich aus Zeit - oder Platzgründen kein eigenes Tier halten können.
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Reiterferien

für Kinder auf dem Bauernhof

Ausser im Dezember und Januar bieten wir in allen Schulferien und an vielen Wochenenden Reitferien an. Mindestens zwei Stunden täglich Reiten und für die ganze Woche dein eigenes Pflegepferd. Du lernst in dieser Woche viel über Tiere – denn wir haben nicht nur 60 Pferde und Ponys sondern auch Kühe, Schweine, und Alpakas. Bei den Kaninchen und unseren mittelgrossen, sehr kinderliebenden Hunden hat es regelmässig Nachwuchs zum kuscheln. Etwa 8 Kinder können bei uns in der Wohnung übernachten, ein paar weitere Kinder kommen tagsüber. Von unseren 4 Kindern - Simon 13, Stefanie 11, Janine 14 und Jasmin 16 koennt ihr viel lernen und sie freuen sich über Kinder zum Spielen - Reiten: wir reiten in kleinen Gruppen, nach Reiterfahrung getrennt. Fortgeschrittene Reiter helfen den Anfängern und den Kleinen. Wir reiten mit feinen Hilfen, so pferdegerecht wie möglich. Durch die artgerechte Gruppenhaltung sind unsere Pferde und Ponys sehr ausgeglichen. Fast alle sind von uns selbst gezogen und eingeritten worden, sie kennen die Ponyschule von klein auf und sind sehr kinderlieb. Vom gemütlichen Schrittausritt an der Leine bis zum rasanten Galopp ist alles möglich… Wichtig zu wissen: wir sind eine private Familie mit einem riesigen Bauernhof – kein Hotel - bei uns kann man nicht vom Fussboden essen - wir sind keine Putzteufel und manchmal sind wir ein bisschen Chaotisch – aber immer Lustig!

Was wir in dieser Woche so alles machen.

Zwei mal täglich reiten, vorher Pferde putzen und satteln lernen. Auch das Führen und Anbinden wird geübt. Wir reiten oft aus, Anfänger werden von mir am Strick geführt (ich reite und habe rechts und links jeweils ein Kind). Ich lege viel Wert auf Sicherheit. Wer will darf sein eigenes Pony jeden Tag misten, füttern, putzen und liebhaben. Ein Wanderritt mit Picknick im Wald, ein Nachtausritt im Mondschein, mit den Hunden und den Ponys spazierengehen, Ohne Sattel reiten lernen, Kunststücke auf dem Pferd üben (nur in der „weichen“ Reithalle). Sattelzeug pflegen, Pony und Pferdeschönheitswettbewerb mit Fototermin Eine Bildergeschichte erfinden – Traktor fahren – Beim Melken zuschauen u.v.m. Bei heissen Temperaturen gehen wir gerne auch mal ins Freibad – bitte Badesachen mitbringen. Betreuung: Beim Reiten bin ich natürlich immer dabei – es steigt niemand auf, bevor ich nicht den Sattel kontrolliert habe. Auch die Offenställe dürfen nicht ohne Aufsicht betreten werden, die Herden sind zu gross für Kinder. Ansonsten ist immer eine Erwachsene Person als Ansprechpartner in der Nähe, die Kinder werden aber nicht den ganzen Tag bespasst oder behütet ! Ich gebe natürlich Anregungen oder helfe gerne bei Problemen. Verpflegung, Unterbringung

Ausrüstung

Essen: Drei Mahlzeiten mit Selbstbedienung – es findet jeder etwas. Eistee, Apfelsaft und Mineralwasser jederzeit zur freien Verfügung. Schlafen: Zwei Viererzimmer, Matrazenlager am Boden (manchmal auch zu sechst weils lustiger ist ). Mädchen und Jungs getrennt. Bitte Schlafsack oder Bettzeug mitbringen, sollte waschbar sein. Ausrüstung: Ein gut sitzender Fahrrad – oder Reithelm. Wer hat und mag auch Reitweste. Es müssen keine Reithosen sein, Leggins oder Jeans gehen ebenso gut. Zum Reiten Gummistiefel oder knöchelhohe stabile Schuhe, die auch bequem zum Laufen sind. Lange Hosen und lange ( dünne ) Pullis zum Schutz vor Insekten und Ästen. Sonnencreme, Mückenmittel…
Kontakt hier… Kontakt hier…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Reiterferien

für Kinder auf dem Bauernhof

Ausser im Dezember und Januar bieten wir in allen Schulferien und an vielen Wochenenden Reitferien an. Mindestens zwei Stunden täglich Reiten und für die ganze Woche dein eigenes Pflegepferd. Du lernst in dieser Woche viel über Tiere – denn wir haben nicht nur 60 Pferde und Ponys sondern auch Kühe, Schweine, und Alpakas. Bei den Kaninchen und unseren mittelgrossen, sehr kinderliebenden Hunden hat es regelmässig Nachwuchs zum kuscheln. Etwa 8 Kinder können bei uns in der Wohnung übernachten, ein paar weitere Kinder kommen tagsüber. Von unseren 4 Kindern - Simon 13, Stefanie 11, Janine 14 und Jasmin 16 koennt ihr viel lernen und sie freuen sich über Kinder zum Spielen - Reiten: wir reiten in kleinen Gruppen, nach Reiterfahrung getrennt. Fortgeschrittene Reiter helfen den Anfängern und den Kleinen. Wir reiten mit feinen Hilfen, so pferdegerecht wie möglich. Durch die artgerechte Gruppenhaltung sind unsere Pferde und Ponys sehr ausgeglichen. Fast alle sind von uns selbst gezogen und eingeritten worden, sie kennen die Ponyschule von klein auf und sind sehr kinderlieb. Vom gemütlichen Schrittausritt an der Leine bis zum rasanten Galopp ist alles möglich… Wichtig zu wissen: wir sind eine private Familie mit einem riesigen Bauernhof – kein Hotel - bei uns kann man nicht vom Fussboden essen - wir sind keine Putzteufel und manchmal sind wir ein bisschen Chaotisch – aber immer Lustig!

Was wir in dieser Woche so alles machen.

Zwei mal täglich reiten, vorher Pferde putzen und satteln lernen. Auch das Führen und Anbinden wird geübt. Wir reiten oft aus, Anfänger werden von mir am Strick geführt (ich reite und habe rechts und links jeweils ein Kind). Ich lege viel Wert auf Sicherheit. Wer will darf sein eigenes Pony jeden Tag misten, füttern, putzen und liebhaben. Ein Wanderritt mit Picknick im Wald, ein Nachtausritt im Mondschein, mit den Hunden und den Ponys spazierengehen, Ohne Sattel reiten lernen, Kunststücke auf dem Pferd üben (nur in der „weichen“ Reithalle). Sattelzeug pflegen, Pony und Pferdeschönheitswettbewerb mit Fototermin Eine Bildergeschichte erfinden – Traktor fahren – Beim Melken zuschauen u.v.m. Bei heissen Temperaturen gehen wir gerne auch mal ins Freibad – bitte Badesachen mitbringen. Betreuung: Beim Reiten bin ich natürlich immer dabei – es steigt niemand auf, bevor ich nicht den Sattel kontrolliert habe. Auch die Offenställe dürfen nicht ohne Aufsicht betreten werden, die Herden sind zu gross für Kinder. Ansonsten ist immer eine Erwachsene Person als Ansprechpartner in der Nähe, die Kinder werden aber nicht den ganzen Tag bespasst oder behütet ! Ich gebe natürlich Anregungen oder helfe gerne bei Problemen. Verpflegung, Unterbringung

Ausrüstung

Essen: Drei Mahlzeiten mit Selbstbedienung – es findet jeder etwas. Eistee, Apfelsaft und Mineralwasser jederzeit zur freien Verfügung. Schlafen: Zwei Viererzimmer, Matrazenlager am Boden (manchmal auch zu sechst weils lustiger ist ). Mädchen und Jungs getrennt. Bitte Schlafsack oder Bettzeug mitbringen, sollte waschbar sein. Ausrüstung: Ein gut sitzender Fahrrad – oder Reithelm. Wer hat und mag auch Reitweste. Es müssen keine Reithosen sein, Leggins oder Jeans gehen ebenso gut. Zum Reiten Gummistiefel oder knöchelhohe stabile Schuhe, die auch bequem zum Laufen sind. Lange Hosen und lange ( dünne ) Pullis zum Schutz vor Insekten und Ästen. Sonnencreme, Mückenmittel…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
© Kaiserhof 2020

Galerie

Aus dem Pferdestall

Das Frühbeet und der Folientunnel

Sommer 2018 - Feld und Tunnel

Kaiserhofimpressionen

Ein kleines Paradies für Mensch und Tier
© Kaiserhof 2020

Galerie

Kaiserhofimpressionen

Aus dem Pferdestall

Feld und Tunnel

Sommer 2018 - Feld und Tunnel

Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Kontakt

Kaiserhof

Familie Kaiser zu den Höfen 68 79771 Klettgau-Bühl Mobil: +49 175 15 33 106 sonja.kaiserhof(at)gmail.com
Der Weg zu uns hier…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Kontakt

Kaiserhof

Familie Kaiser zu den Höfen 68 79771 Klettgau-Bühl Mobil: +49 175 15 33 106 sonja.kaiserhof(at)gmail.com
Der Weg zu uns hier…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG Kaiserhof Landwirtschaftlicher Betrieb Familie Kaiser zu den Höfen 68 79771 Klettgau-Bühl Tel.: +49 7742 7680 Mobil: +49 175 15 33 106 sonja.kaiserhof(at)gmail.com www.kaiserhof-buehl.com Mitglied der Milcherzeugergenossenschaft Umsatzsteuer-ID Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz DE208014240 Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV Sonja Kaiser
Disclaimer - Haftungsausschluss Haftung für Inhalte Obwohl wir uns um Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte unserer Seiten bemühen, können wir hierfür keine Garantie übernehmen. Nach § 7 Absatz 1 TMG sind wir als Diensteanbieter für eigene Inhalte auf unseren Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Eine Verpflichtung zur Überwachung übermittelter oder gespeicherter fremder Informationen besteht jedoch nicht (§§ 8-10 TMG). Sobald uns Rechtsverstöße bekannt werden, werden wir die entsprechenden Inhalte umgehend entfernen. Eine dahingehende Haftung wird jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis konkreter Rechtsverletzungen übernommen. Haftung für Links Unsere Seiten enthalten Links auf externe Webseiten Dritter. Auf die Inhalte dieser direkt oder indirekt verlinkten Webseiten haben wir keinen Einfluss. Für die Richtigkeit der Inhalte ist immer der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich, weshalb wir diesbezüglich keinerlei Gewähr übernehmen. Die fremden Webseiten haben wir zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keinerlei Rechtsverletzungen erkennbar. Eine ständige Überprüfung sämtlicher Inhalte der von uns verlinkten Seiten ohne tatsächliche Anhaltspunkte für einen Rechtsverstoß können wir nicht leisten. Falls uns Rechtsverletzungen bekannt werden, werden wir die entsprechenden Links sofort entfernen. Urheberrecht Die durch den Betreiber dieser Seite erstellten Inhalte und Werke auf diesen Webseiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Sämtliche Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Kopien von diesen Seiten sind nur für den privaten Bereich gestattet, nicht jedoch für kommerzielle Zwecke.
Gestaltung der Website Martina Haselwander Schwester des Hofinhabers www.haselwander-wt.com buero(at)haselwander-wt.com Bilder Familie Kaiser Eilween Guggenbühl
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Impressum

Angaben gemäß § 5 TMG Kaiserhof Landwirtschaftlicher Betrieb Familie Kaiser zu den Höfen 68 79771 Klettgau-Bühl Tel.: +49 7742 7680 Mobil: +49 175 15 33 106 sonja.kaiserhof(at)gmail.com www.kaiserhof-buehl.com Mitglied der Milcherzeugergenossenschaft Umsatzsteuer-ID Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß §27 a Umsatzsteuergesetz DE208014240 Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV Sonja Kaiser
Disclaimer - Haftungsausschluss Haftung für Inhalte Obwohl wir uns um Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der Inhalte unserer Seiten bemühen, können wir hierfür keine Garantie übernehmen. Nach § 7 Absatz 1 TMG sind wir als Diensteanbieter für eigene Inhalte auf unseren Seiten nach den allgemeinen Gesetzen verantwortlich. Eine Verpflichtung zur Überwachung übermittelter oder gespeicherter fremder Informationen besteht jedoch nicht (§§ 8-10 TMG). Sobald uns Rechtsverstöße bekannt werden, werden wir die entsprechenden Inhalte umgehend entfernen. Eine dahingehende Haftung wird jedoch erst ab dem Zeitpunkt der Kenntnis konkreter Rechtsverletzungen übernommen. Haftung für Links Unsere Seiten enthalten Links auf externe Webseiten Dritter. Auf die Inhalte dieser direkt oder indirekt verlinkten Webseiten haben wir keinen Einfluss. Für die Richtigkeit der Inhalte ist immer der jeweilige Anbieter oder Betreiber verantwortlich, weshalb wir diesbezüglich keinerlei Gewähr übernehmen. Die fremden Webseiten haben wir zum Zeitpunkt der Verlinkung auf mögliche Rechtsverstöße überprüft. Zum Zeitpunkt der Verlinkung waren keinerlei Rechtsverletzungen erkennbar. Eine ständige Überprüfung sämtlicher Inhalte der von uns verlinkten Seiten ohne tatsächliche Anhaltspunkte für einen Rechtsverstoß können wir nicht leisten. Falls uns Rechtsverletzungen bekannt werden, werden wir die entsprechenden Links sofort entfernen. Urheberrecht Die durch den Betreiber dieser Seite erstellten Inhalte und Werke auf diesen Webseiten unterliegen dem deutschen Urheberrecht. Sämtliche Beiträge Dritter sind als solche gekennzeichnet. Die Vervielfältigung, Bearbeitung, Verbreitung und jede Art der Verwertung außerhalb der Grenzen des Urheberrechts bedürfen der schriftlichen Zustimmung des jeweiligen Autors bzw. Erstellers. Kopien von diesen Seiten sind nur für den privaten Bereich gestattet, nicht jedoch für kommerzielle Zwecke.
Gestaltung der Website Martina Haselwander Schwester des Hofinhabers www.haselwander-wt.com buero(at)haselwander-wt.com Bilder Familie Kaiser Eilween Guggenbühl
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Datenschutz

Datenschutzerklärung Verantwortlich im Sinne des Datenschutzgesetzes: Kaiser Sonja Zu den Höfen 68 79771 Klettgau Bühl Durch die Nutzung dieser Internetseiten erklärt sich der Benutzer mit den folgenden Bestimmungen einverstanden. Erfassung von Daten Während Sie auf unsere Webseiten zugreifen, erfassen wir automatisch Daten von allgemeiner Natur. Diese Daten (Server-Logfiles) umfassen zum Beispiel die Art ihres Browsers, ihr Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internetanbieters sowie weitere ähnliche allgemeine Daten. Diese Daten sind absolut Personen unabhängig und werden genutzt, um Ihnen die Webseiten korrekt darzustellen und werden bei jeder Nutzung des Internets abgerufen. Die absolut anonymen Daten werden statistisch ausgewertet um unseren Service für Sie zu verbessern. Anmeldung auf unserer Webseite Bei der Anmeldung für spezifische Angebote erfragen wir einige persönliche Daten wie Name, Anschrift, Kontakt, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Angemeldete Nutzer können auf bestimmte Zusatzleistungen zugreifen. Angemeldete Nutzer haben die Möglichkeit, alle angegebenen persönlichen Daten zu jedem Zeitpunkt zu ändern oder löschen zu lassen. Sie können auch jederzeit die von ihnen gespeicherten Daten bei uns erfragen. Soweit gesetzlich keine Frist für die Aufbewahrung der Daten besteht, können diese geändert oder gelöscht werden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu über unsere Kontaktseite. Kostenpflichtige Leistungen Wenn Sie kostenpflichtige Leistungen in Anspruch nehmen können zusätzliche Daten erforderlich werden, unter anderen Angaben zur Art der Bezahlung. Die Verwendung von aktuellster Technik und Verschlüsselungsverfahren sorgt für einen umfassenden Schutz ihrer Daten. Kontaktformular Wenn Sie uns über unsere Kontaktseite kontaktieren oder uns eine E-Mail schicken werden die entsprechenden Daten zur Bearbeitung gespeichert. Löschung oder Sperrung von Daten Ihre persönlichen Daten werden nur so lange gespeichert, wie dies absolut notwendig ist um die angegebenen Dienste zu leisten und es vom Gesetz vorgeschrieben ist. Nach Ablauf dieser Fristen werden die persönlichen Daten der Nutzer regelmäßig gesperrt oder gelöscht. Google Analytics Unsere Webseite nutzt Google Analytics, den Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics nutzt „Cookies“, kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden und Daten zur Nutzung unserer Webseite speichern. Die vom Cookie erzeugten Daten über die Nutzung unserer Webseite werden an einen Google Server in die USA übertragen und gespeichert. Da auf unseren Webseiten eine IP-Anonymisierung aktiviert ist, wird Ihre IP-Adresse von Google gekürzt. Dies gilt für Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die volle IP- Adresse an einen Google Server in den USA übertragen und erst dort gekürzt wird. Google nutzt diese Informationen um Ihre Nutzung unserer Webseite auszuwerten, um für uns Berichte über die Nutzung der Webseite zusammenzustellen und um weitere statistische Daten zu erheben. Ihre IP- Adresse wird dabei niemals mit anderen auf Google gespeicherten Daten zusammengeführt. Die Verwendung von Cookies kann durch eine Einstellung in ihrem Browser verboten werden; dies kann jedoch unter Umständen die Funktion unserer Webseite beeinträchtigen. Mittels eines speziellen Zusatzprogramms für ihren Browser (Add On) können Sie die Sammlung von Daten durch Google Analytics desaktivieren. Google Remarketing Unsere Webseite verwendet die Google Remarketing-Funktion die dazu dient, Besuchern von Webseiten die zum Google-Werbenetzwerks gehören individuelle Werbung zu zeigen. In ihrem Browser wird ein „Cookie“ gespeichert, mit dem sie wiedererkannt werden können, wenn Sie eine Webseite aufrufen, die zum Google Werbenetzwerk gehört. Dabei können Sie Werbung präsentiert bekommen, die mit dem Besuch von anderen Webseiten in Zusammenhang stehen, die ebenfalls die Google Remarketing Funktion verwenden. Google speichert dabei keine individuellen Daten. Unter http://www.google.com/settings/ads haben Sie die Möglichkeit, die Funktion von Google Remarketing zu desaktivieren. Der Einsatz von Cookies für individuelle Werbeschaltung kann ebenfalls abgestellt werden. Wie das geht beschreibt dieser Link: http://www.networkadvertising.org/managing/opt_out.asp folgen. Adobe Analytics (Omniture) Unsere Webseite benutzt Adobe Analytics, ein Analysewerkzeug der Adobe Systems Software Ireland Limited („Adobe“). Adobe Analytics nutzt “Cookies”, kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Diese erlauben, die Benutzung der Webseite durch Sie zu nalysieren. Bevor ein entsprechender Datensatz an das Adobe Datencenter übermittelt wird, wird von uns die IP Adresse anonymisiert. Dafür wird das letzte Oktett der IP Adresse durch Nullen ersetzt. Bevor das Tracking Packet gespeichert wird, wird die IP Adresse durch einzelne generische IP Adressen ersetzt. Adobe nutzt diese Informationen für uns, um auszuwerten, wie Sie als Besucher unsere Webseite nutzen. Es werden Berichte erstellt, die die Websiteaktivitäten reflektieren und dazu dienen, unser Angebot und unseren Service zu verbessern. Die übermittelten IP-Adressen, die von Adobe Analytics erhoben werden, werden nicht mit anderen Daten abgeglichen. Die Speicherung von Cookies kann durch eine entsprechende Einstellung im Browser verweigert werden. In manchen Fällen sind dann jedoch nicht alle Funktionen unserer Website mehr verfügbar. Über ein Add On können generelle Datenübermittlungen an Adobe unterbunden werden. Das Add On finden Sie hier: http://www.adobe.com/de/privacy/opt-out.html
Social Plugins Wir verwenden auf unserer Webseiten Social Plugins der im Folgenden aufgelisteten Anbieter. Plugins sind mit dem entsprechenden Logo gekennzeichnet. Der Dienstbetreiber kann unter Umständen durch solche Plugins Informationen und personenbezogene Daten unserer Besucher erhalten. Eine von uns installierte 2-Klick-Lösung verhindert die nicht offensichtliche Erfassung und Übertragung von Daten an den Dienstanbieter. Nur wenn ein Social Plugin von Ihnen per Klick aktiviert wird, wird die Sammlung von Informationen und deren Versand an den Dienstanbieter ausgelöst. Welche Daten ein solches Plugin erfasst sobald es aktiviert wurde, und wie diese anschließend verwendet werden, liegt außerhalb unseres Einflusses. In einigen Fällen werden direkte Verbindungen zu den Diensten des jeweiligen Anbieters erstellt und die IP- Adresse und spezifische Nutzungs-Informationen können dabei erfasst und genutzt werden. Dienstanbieter können auch versuchen, Cookies auf ihrem Rechner zu speichern. Wie diese Cookies arbeiten erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen des entsprechenden Anbieters. Von Facebook können Sie als Besucher identifiziert werden, sofern sie aktuell in ihrem Facebook Account angemeldet sind. Cookies Unsere Webseite verwendet „Cookies“. Cookies sind Textdateien, die vom Server einer Webseite auf Ihren Rechner übertragen werden. Bestimmte Daten wie IP-Adresse, Browser, Betriebssystem und Internet Verbindung werden dabei übertragen. Cookies starten keine Programme und übertragen keine Viren. Die durch Cookies gesammelten Informationen dienen dazu, Ihnen die Navigation zu erleichtern und die Anzeige unserer Webseiten zu optimieren. Daten, die von uns erfasst werden, werden niemals ohne Ihre Einwilligung an Daten an Dritte weitergegeben oder mit personenbezogenen Daten verknüpft. Die Verwendung von Cookies kann über Einstellungen in ihrem Browser verhindert werden. In den Erläuterungen zu Ihrem Internetbrowsers finden Sie Informationen darüber, wie man diese Einstellungen verändern kann. Einzelne Funktionen unserer Website können unter Umständen nicht richtig funktionieren, wenn die Verwendung von Cookies deaktiviert ist. Skalierbares Zentrales Messverfahren Für die Sammlung statistischer Kennwerte über die Nutzung unserer Dienste nutzen wir das „Skalierbare Zentrale Messverfahren“ (SZM) der INFOnline GmbH http://www.infonline.de) Dieses Verfahren erhebt anonyme Messwerte. Die SZM- Reichweitenmessung verwendet zur Wiedererkennung von Computersystemen entweder einen Cookie mit der Kennung „ioam.de“, „ivwbox.de“, ein LocalStorage Objekt oder eine Signatur, die aus verschiedenen übertragenen Informationen Ihres Web-Browsers erstellt wird. IP-Adressen werden in anonymisierter Form genutzt. Bei der Reichweitenmessung wird der Datenschutz stets berücksichtigt. Diese ermittelt statistisch die Nutzungsintensität und die Zahl der Nutzer einer Website. Dabei werden einzelne Nutzer nicht erkannt, die Identität bleibt stets geschützt. Das System versendet keine Werbung. Web-Angebote, die zur Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW – http://www.ivw.eu) gehören oder an der Studie „internet facts“ der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF – www.agof.de) teilnehmen, werden die Nutzungsstatistiken monatlich von der AGOF und der Arbeitsgemeinschaft Media- Analyse e.V. (ag.ma – www.agma-mmc.de), sowie der IVW veröffentlicht und können unter http://www.agof.de, http://www.agma-mmc.de und http://www.ivw.eu eingesehen werden,die IVW überprüft das SZM-Verfahren regelmäßig im Hinblick auf eine regel- und datenschutzkonforme Nutzung, außerdem werden die Messdaten veröffentlicht. Die Website der INFOnline GmbH https://www.infonline.de), die Datenschutzwebsite der AGOF (http://www.agof.de/datenschutz) und die Datenschutzwebsite der IVW (http://www.ivw.eu) bieten detaillierte Informationen zum SZM-Verfahren. Sollten Sie der Datenverarbeitung durch das SZM nicht entsprechen, können Sie dies unter den folgenden Links kundtun: http://optout.ioam.de und http://optout.ivwbox.de Google AdWords Unsere Webseite verwendet Google Conversion-Tracking. Wenn Sie durch den Klick auf eine Google-Anzeige auf unsere Webseite gelangt sind, speichert Google Adwords ein Conversion-Tracking Cookie auf Ihrem Computer. Nach 30 Tagen verlieren diese Cookies ihre Gültigkeit, Webseitenbesucher werden dabei nicht identifiziert. Innerhalb der 30 Tage Spanne können wir und Google feststellen, dass der Nutzer anfangs auf die Anzeige geklickt um auf unsere Seite zu landen. Google AdWords- Cookies sind kundenspezifisch und können nicht über die Webseiten von AdWords-Kunden nachverfolgt werden. Die mit Conversion-Cookies gesammelten Informationen werden dazu genutzt, Conversion-Statistiken für AdWords-Kunden zu erstellen, die Conversion- Tracking nutzen. Die Kunden erfahren dabei, wie viele Nutzer die eine Anzeige genutzt haben um ihre Seite zu besuchen. Persönliche Daten der Nutzer werden dabei nicht übermittelt. Wer sich nicht am Tracking beteiligen möchte kann dies in den Browser Einstellungen festlegen. Das automatische Setzen von Cookies kann generell desaktiviert werden oder Sie können Ihren Browser so einstellen, dass googleleadservices.com Cookies immer blockiert werden. Opt-out-Cookies dürfen nicht gelöscht werden, wenn Sie die Aufzeichnung von Messdaten verweigern möchten. Wenn Sie die Cookies in Ihrem Browser löschen, müssen alle Opt-out Cookies neu gesetzt werden. Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch Sie können zu jedem Zeitpunkt Informationen über Ihre bei uns gespeicherten Daten erbitten. Diese können auch berichtigt, gesperrt oder, sofern die vorgeschriebene Zeiträume der Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung abgelaufen sind, gelöscht werden. Unser Datenschutzmitarbeiter hilft Ihnen bei allen entsprechenden Fragen. Seine Kontaktdaten finden Sie weiter unten. Gesperrte Daten werden in einer speziellen Sperrdatei zu Kontrollzwecken verwahrt. Wenn die gesetzliche Archivierungsverpflichtung abgelaufen ist können Sie auch die Löschung der Daten verlangen. Innerhalb der Archivierungsverpflichtung können wir Ihre Daten auf Wunsch sperren. Änderungen oder Widerruf von Einwilligungen können durch eine Mitteilung an uns vorgenommen werden. Dies ist auch für zukünftige Aktionen möglich. Änderung der Datenschutzbestimmungen Unsere Datenschutzerklärung können in unregelmäßigen Abständen angepasst werden, damit sie den aktuellen rechtlichen Anforderungen entsprechen oder um Änderungen unserer Dienstleistungen umzusetzen, z. B. bei der Einfügung neuer Angebote. Für Ihren nächsten Besuch gilt dann automatisch die neue Datenschutzerklärung. Kontakt zum Datenschutzmitarbeiter Für Fragen zum Datenschutz schicken Sie uns bitte eine Nachricht an buero@haselwanderwt.com mit dem Betreff „Datenschutz“. Diese Datenschutz und Widerrufsbelehrung Seite wurde bei datenschutzerklärunggenerator.de erstellt.
Kontakt hier… Kontakt hier…
© Kaiserhof 2020
Ein kleines Paradies für Mensch und Tier

Datenschutz

Datenschutzerklärung Verantwortlich im Sinne des Datenschutzgesetzes: Kaiser Sonja Zu den Höfen 68 79771 Klettgau Bühl Durch die Nutzung dieser Internetseiten erklärt sich der Benutzer mit den folgenden Bestimmungen einverstanden. Erfassung von Daten Während Sie auf unsere Webseiten zugreifen, erfassen wir automatisch Daten von allgemeiner Natur. Diese Daten (Server-Logfiles) umfassen zum Beispiel die Art ihres Browsers, ihr Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internetanbieters sowie weitere ähnliche allgemeine Daten. Diese Daten sind absolut Personen unabhängig und werden genutzt, um Ihnen die Webseiten korrekt darzustellen und werden bei jeder Nutzung des Internets abgerufen. Die absolut anonymen Daten werden statistisch ausgewertet um unseren Service für Sie zu verbessern. Anmeldung auf unserer Webseite Bei der Anmeldung für spezifische Angebote erfragen wir einige persönliche Daten wie Name, Anschrift, Kontakt, Telefonnummer oder E-Mail-Adresse. Angemeldete Nutzer können auf bestimmte Zusatzleistungen zugreifen. Angemeldete Nutzer haben die Möglichkeit, alle angegebenen persönlichen Daten zu jedem Zeitpunkt zu ändern oder löschen zu lassen. Sie können auch jederzeit die von ihnen gespeicherten Daten bei uns erfragen. Soweit gesetzlich keine Frist für die Aufbewahrung der Daten besteht, können diese geändert oder gelöscht werden. Bitte kontaktieren Sie uns dazu über unsere Kontaktseite. Kostenpflichtige Leistungen Wenn Sie kostenpflichtige Leistungen in Anspruch nehmen können zusätzliche Daten erforderlich werden, unter anderen Angaben zur Art der Bezahlung. Die Verwendung von aktuellster Technik und Verschlüsselungsverfahren sorgt für einen umfassenden Schutz ihrer Daten. Kontaktformular Wenn Sie uns über unsere Kontaktseite kontaktieren oder uns eine E-Mail schicken werden die entsprechenden Daten zur Bearbeitung gespeichert. Löschung oder Sperrung von Daten Ihre persönlichen Daten werden nur so lange gespeichert, wie dies absolut notwendig ist um die angegebenen Dienste zu leisten und es vom Gesetz vorgeschrieben ist. Nach Ablauf dieser Fristen werden die persönlichen Daten der Nutzer regelmäßig gesperrt oder gelöscht. Google Analytics Unsere Webseite nutzt Google Analytics, den Webanalysedienst der Google Inc. („Google“). Google Analytics nutzt „Cookies“, kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden und Daten zur Nutzung unserer Webseite speichern. Die vom Cookie erzeugten Daten über die Nutzung unserer Webseite werden an einen Google Server in die USA übertragen und gespeichert. Da auf unseren Webseiten eine IP-Anonymisierung aktiviert ist, wird Ihre IP-Adresse von Google gekürzt. Dies gilt für Mitgliedstaaten der Europäischen Union und anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum. In seltenen Fällen kann es vorkommen, dass die volle IP-Adresse an einen Google Server in den USA übertragen und erst dort gekürzt wird. Google nutzt diese Informationen um Ihre Nutzung unserer Webseite auszuwerten, um für uns Berichte über die Nutzung der Webseite zusammenzustellen und um weitere statistische Daten zu erheben. Ihre IP-Adresse wird dabei niemals mit anderen auf Google gespeicherten Daten zusammengeführt. Die Verwendung von Cookies kann durch eine Einstellung in ihrem Browser verboten werden; dies kann jedoch unter Umständen die Funktion unserer Webseite beeinträchtigen. Mittels eines speziellen Zusatzprogramms für ihren Browser (Add On) können Sie die Sammlung von Daten durch Google Analytics desaktivieren. Google Remarketing Unsere Webseite verwendet die Google Remarketing-Funktion die dazu dient, Besuchern von Webseiten die zum Google-Werbenetzwerks gehören individuelle Werbung zu zeigen. In ihrem Browser wird ein „Cookie“ gespeichert, mit dem sie wiedererkannt werden können, wenn Sie eine Webseite aufrufen, die zum Google Werbenetzwerk gehört. Dabei können Sie Werbung präsentiert bekommen, die mit dem Besuch von anderen Webseiten in Zusammenhang stehen, die ebenfalls die Google Remarketing Funktion verwenden. Google speichert dabei keine individuellen Daten. Unter http://www.google.com/settings/ads haben Sie die Möglichkeit, die Funktion von Google Remarketing zu desaktivieren. Der Einsatz von Cookies für individuelle Werbeschaltung kann ebenfalls abgestellt werden. Wie das geht beschreibt dieser Link: http://www.networkadvertising.org/managing/opt_out.asp folgen. Adobe Analytics (Omniture) Unsere Webseite benutzt Adobe Analytics, ein Analysewerkzeug der Adobe Systems Software Ireland Limited („Adobe“). Adobe Analytics nutzt “Cookies”, kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner gespeichert werden. Diese erlauben, die Benutzung der Webseite durch Sie zu nalysieren. Bevor ein entsprechender Datensatz an das Adobe Datencenter übermittelt wird, wird von uns die IP Adresse anonymisiert. Dafür wird das letzte Oktett der IP Adresse durch Nullen ersetzt. Bevor das Tracking Packet gespeichert wird, wird die IP Adresse durch einzelne generische IP Adressen ersetzt. Adobe nutzt diese Informationen für uns, um auszuwerten, wie Sie als Besucher unsere Webseite nutzen. Es werden Berichte erstellt, die die Websiteaktivitäten reflektieren und dazu dienen, unser Angebot und unseren Service zu verbessern. Die übermittelten IP-Adressen, die von Adobe Analytics erhoben werden, werden nicht mit anderen Daten abgeglichen. Die Speicherung von Cookies kann durch eine entsprechende Einstellung im Browser verweigert werden. In manchen Fällen sind dann jedoch nicht alle Funktionen unserer Website mehr verfügbar. Über ein Add On können generelle Datenübermittlungen an Adobe unterbunden werden. Das Add On finden Sie hier: http://www.adobe.com/de/privacy/opt-out.html
Social Plugins Wir verwenden auf unserer Webseiten Social Plugins der im Folgenden aufgelisteten Anbieter. Plugins sind mit dem entsprechenden Logo gekennzeichnet. Der Dienstbetreiber kann unter Umständen durch solche Plugins Informationen und personenbezogene Daten unserer Besucher erhalten. Eine von uns installierte 2-Klick-Lösung verhindert die nicht offensichtliche Erfassung und Übertragung von Daten an den Dienstanbieter. Nur wenn ein Social Plugin von Ihnen per Klick aktiviert wird, wird die Sammlung von Informationen und deren Versand an den Dienstanbieter ausgelöst. Welche Daten ein solches Plugin erfasst sobald es aktiviert wurde, und wie diese anschließend verwendet werden, liegt außerhalb unseres Einflusses. In einigen Fällen werden direkte Verbindungen zu den Diensten des jeweiligen Anbieters erstellt und die IP- Adresse und spezifische Nutzungs-Informationen können dabei erfasst und genutzt werden. Dienstanbieter können auch versuchen, Cookies auf ihrem Rechner zu speichern. Wie diese Cookies arbeiten erfahren Sie in den Datenschutzhinweisen des entsprechenden Anbieters. Von Facebook können Sie als Besucher identifiziert werden, sofern sie aktuell in ihrem Facebook Account angemeldet sind. Cookies Unsere Webseite verwendet „Cookies“. Cookies sind Textdateien, die vom Server einer Webseite auf Ihren Rechner übertragen werden. Bestimmte Daten wie IP-Adresse, Browser, Betriebssystem und Internet Verbindung werden dabei übertragen. Cookies starten keine Programme und übertragen keine Viren. Die durch Cookies gesammelten Informationen dienen dazu, Ihnen die Navigation zu erleichtern und die Anzeige unserer Webseiten zu optimieren. Daten, die von uns erfasst werden, werden niemals ohne Ihre Einwilligung an Daten an Dritte weitergegeben oder mit personenbezogenen Daten verknüpft. Die Verwendung von Cookies kann über Einstellungen in ihrem Browser verhindert werden. In den Erläuterungen zu Ihrem Internetbrowsers finden Sie Informationen darüber, wie man diese Einstellungen verändern kann. Einzelne Funktionen unserer Website können unter Umständen nicht richtig funktionieren, wenn die Verwendung von Cookies deaktiviert ist. Skalierbares Zentrales Messverfahren Für die Sammlung statistischer Kennwerte über die Nutzung unserer Dienste nutzen wir das „Skalierbare Zentrale Messverfahren“ (SZM) der INFOnline GmbH http://www.infonline.de) Dieses Verfahren erhebt anonyme Messwerte. Die SZM- Reichweitenmessung verwendet zur Wiedererkennung von Computersystemen entweder einen Cookie mit der Kennung „ioam.de“, „ivwbox.de“, ein LocalStorage Objekt oder eine Signatur, die aus verschiedenen übertragenen Informationen Ihres Web-Browsers erstellt wird. IP-Adressen werden in anonymisierter Form genutzt. Bei der Reichweitenmessung wird der Datenschutz stets berücksichtigt. Diese ermittelt statistisch die Nutzungsintensität und die Zahl der Nutzer einer Website. Dabei werden einzelne Nutzer nicht erkannt, die Identität bleibt stets geschützt. Das System versendet keine Werbung. Web-Angebote, die zur Informationsgemeinschaft zur Feststellung der Verbreitung von Werbeträgern e.V. (IVW – http://www.ivw.eu) gehören oder an der Studie „internet facts“ der Arbeitsgemeinschaft Online-Forschung e.V. (AGOF – www.agof.de) teilnehmen, werden die Nutzungsstatistiken monatlich von der AGOF und der Arbeitsgemeinschaft Media- Analyse e.V. (ag.ma – www.agma-mmc.de), sowie der IVW veröffentlicht und können unter http://www.agof.de, http://www.agma-mmc.de und http://www.ivw.eu eingesehen werden,die IVW überprüft das SZM-Verfahren regelmäßig im Hinblick auf eine regel- und datenschutzkonforme Nutzung, außerdem werden die Messdaten veröffentlicht. Die Website der INFOnline GmbH https://www.infonline.de), die Datenschutzwebsite der AGOF (http://www.agof.de/datenschutz) und die Datenschutzwebsite der IVW (http://www.ivw.eu) bieten detaillierte Informationen zum SZM-Verfahren. Sollten Sie der Datenverarbeitung durch das SZM nicht entsprechen, können Sie dies unter den folgenden Links kundtun: http://optout.ioam.de und http://optout.ivwbox.de Google AdWords Unsere Webseite verwendet Google Conversion-Tracking. Wenn Sie durch den Klick auf eine Google-Anzeige auf unsere Webseite gelangt sind, speichert Google Adwords ein Conversion-Tracking Cookie auf Ihrem Computer. Nach 30 Tagen verlieren diese Cookies ihre Gültigkeit, Webseitenbesucher werden dabei nicht identifiziert. Innerhalb der 30 Tage Spanne können wir und Google feststellen, dass der Nutzer anfangs auf die Anzeige geklickt um auf unsere Seite zu landen. Google AdWords- Cookies sind kundenspezifisch und können nicht über die Webseiten von AdWords-Kunden nachverfolgt werden. Die mit Conversion-Cookies gesammelten Informationen werden dazu genutzt, Conversion-Statistiken für AdWords-Kunden zu erstellen, die Conversion- Tracking nutzen. Die Kunden erfahren dabei, wie viele Nutzer die eine Anzeige genutzt haben um ihre Seite zu besuchen. Persönliche Daten der Nutzer werden dabei nicht übermittelt. Wer sich nicht am Tracking beteiligen möchte kann dies in den Browser Einstellungen festlegen. Das automatische Setzen von Cookies kann generell desaktiviert werden oder Sie können Ihren Browser so einstellen, dass googleleadservices.com Cookies immer blockiert werden. Opt-out-Cookies dürfen nicht gelöscht werden, wenn Sie die Aufzeichnung von Messdaten verweigern möchten. Wenn Sie die Cookies in Ihrem Browser löschen, müssen alle Opt-out Cookies neu gesetzt werden. Auskunft, Berichtigung, Sperre, Löschung und Widerspruch Sie können zu jedem Zeitpunkt Informationen über Ihre bei uns gespeicherten Daten erbitten. Diese können auch berichtigt, gesperrt oder, sofern die vorgeschriebene Zeiträume der Datenspeicherung zur Geschäftsabwicklung abgelaufen sind, gelöscht werden. Unser Datenschutzmitarbeiter hilft Ihnen bei allen entsprechenden Fragen. Seine Kontaktdaten finden Sie weiter unten. Gesperrte Daten werden in einer speziellen Sperrdatei zu Kontrollzwecken verwahrt. Wenn die gesetzliche Archivierungsverpflichtung abgelaufen ist können Sie auch die Löschung der Daten verlangen. Innerhalb der Archivierungsverpflichtung können wir Ihre Daten auf Wunsch sperren. Änderungen oder Widerruf von Einwilligungen können durch eine Mitteilung an uns vorgenommen werden. Dies ist auch für zukünftige Aktionen möglich. Änderung der Datenschutzbestimmungen Unsere Datenschutzerklärung können in unregelmäßigen Abständen angepasst werden, damit sie den aktuellen rechtlichen Anforderungen entsprechen oder um Änderungen unserer Dienstleistungen umzusetzen, z. B. bei der Einfügung neuer Angebote. Für Ihren nächsten Besuch gilt dann automatisch die neue Datenschutzerklärung. Kontakt zum Datenschutzmitarbeiter Für Fragen zum Datenschutz schicken Sie uns bitte eine Nachricht an buero@haselwanderwt.com mit dem Betreff „Datenschutz“. Diese Datenschutz und Widerrufsbelehrung Seite wurde bei datenschutzerklärunggenerator.de erstellt.
© Kaiserhof 2020